Pfingstturnier

     "Das ist mit Abstand das schönste Turnier, an dem wir je teilgenommen haben. Meine Eltern waren immer begeistert und freuten sich schon das ganze Jahr auf Pfingsten. Leider haben wird jetzt die Altersgrenze erreicht und können nächstes Mal nicht mehr dabei sein" (Grün-Weiß Holt; 2016)

     "Wir haben uns schon Monate vorher darauf gefreut, an diesem wohl schönsten Jugendturnier im Rhein-Kreis-Neuss teilnehmen zu dürfen" (Teutonia Kleinenbroich; 2013)

     "Ich kann hier leider nicht alles aufzählen, was uns allen an diesem Turnier so begeistert hat. Sei es am Beginn direkt die Parkplatzorganisation, die Buden für Getränke, Kaffee, Kuchen und Speisen, die fruchtige Sportlerschale, die Sitzplätze unter den Zelten und Pavillons aber ganz besonders der organisatorisch so herrliche und reibungslose aber ganz besonders stille und im Hintergrund wunderbar funktionierende Ablauf. Wir würden gerne im nächsten Jahr wiederkommen." (SG Boisheim-Dilkrath; 2012)

      "Ich kann es zukünftigen F- und E-Jugend-Mannschaften nur empfehlen, dieses Turnier in die Planung mit aufzunehmen. Selten, um nicht zu sagen: gar nicht, habe ich bei einem Turnier mit so netten Menschen und so einer guten Organisation teilnehmen dürfen!" (Homepage des SV Jägerhaus Linde aus Wuppertal; 2010)

      "Ein Riesenlob vorweg an die Veranstalter! Es war eine von A-Z großartige Organisation. Das schöne Wetter tat sein übriges hinzu. Auch das "Schweizer Turniersystem" hat mir persönlich sehr gut gefallen. Gerne nehmen wir im kommenden Jahr wieder in Glehn teil." (F-Jugend-Trainer des VfR Fischeln; 2010) 

      "Glehn war wieder eine Reise wert!" (DJK Novesia; F2; 2011)

      "Heute hatten wir das Vergnügen, eins der besten E-Jugend-Turniere besuchen zu dürfen [...]" (Schwarz-Weiß Elmpt; 2011) 

     Ein Highlight bei den Jugendturnieren im Fußball-Kreis Grevenbroich/Neuss bildet das alljährliche Glehner Pfingstturnier für Bambini-, F-, und E-Jugend-Mannschaften und seit 2012 auch für U11-, U13- und U15-Mädchen-Teams. Die Turniere werden in Glehn seit einigen Jahren nach dem kindgerechten "Schweizer Spielsystem" ausgetragen. Eine Erklärung des Spielmoduses finden Sie im Anhang. Bilder-Impressionen von den Turnieren 2011 bis 2013 finden Sie in der Bildergalerie. Aufnahmen aus den Jahren 2014 bis 2017 sind im facebook-Auftritt des SV Glehn veröffentlicht. Seien Sie unsere Gäste und verleben Sie bei der "football family" einen erlebnisreichen Fußball-Tag mit Freunden. Die offizielle Ausschreibung für das Pfingstturnier 2018 startet im Oktober 2017. Sie haben aber auch die Möglichlkeit, sich über das Kontaktformular einen der begehrten Startplätze oder einen Platz auf der Warteliste zu sichern.

Anmeldungen für das Turnier 2018:

Pfingstfreitag (18. Mai 2018/17.00 - ca. 21.00 Uhr)

     U11-Mädchen (2007-10): SVG Weißenberg; SV Glehn; (4 Startplätze frei)

     U13-Mädchen (2005/06): SV Glehn I+II; (4 Startplätze frei) 

     U15-Mädchen (2003/04): SSVG Haan; SV Glehn; (4 Startplätze frei) 

Pfingstsamstag (19. Mai 2018/11.00 - ca. 15.00 Uhr)

     Mini-Bambini (2012 und jünger): SV Glehn; (5 Startplätze frei)

     Bambini (2011): Rot-Weiß Hockstein; SV Glehn, SV Glehn U9-Mädchen; (9 Startplätze frei)

Pfingstsonntag (20. Mai 2018/11.00 - ca. 15.00 Uhr)

     F-Jugend (2009/10): Union Velbert (2009); SpVgg Odenkirchen (2010); SF Baumberg (2009); Rot-Weiß Hockstein (2010); SV Glehn I+II (12 Startplätze frei) 

Pfingstmontag (21. Mai 2018/11.00 - ca. 15.00 Uhr)

    E-Jugend (2007/08): DSC Preußen Duisburg (2007); DSC Preußen Duisburg (2008), Union Velbert (2007), Union Velbert (2008), SV Glehn I - III (11 Startplätze frei)

Die Sieger der vergangenen Jahre (mit einem Klick auf den Vereinsnamen öffnet sich ein Foto):

Jahr Bambini F-Jugend E-Jugend U11-Mädchen U13-Mädchen U15-Mädchen
2017*)SV Lürrip 1910Teutonia KleinenbroichTuSa DüsseldorfAdler Union FrintropAdler Union Frintrop
2016 *) Blau-Weiß Meer VfB Korschenbroich Rhenania Hochdahl Adler Union Frintrop SG Kaarst
2015 *) SG Kaarst SC Kapellen Adler Essen-Frintrop 1. FC M'Gladbach SC Grimlinghausen
2014 *) SC Kapellen SC Kapellen SVG Weißenberg SV Glehn 1. FC M'Gladbach
2013 *) SG Kaarst TuS Reuschenberg SV Glehn 1. FC M'Gladbach 1. FC M'Gladbach
2012 *) SV Glehn VfL Jüchen/Garzweiler 1. FC M'Gladbach 1. FC M'Gladbach
2011 *) TuS Germania Hackenbroich SV Glehn
2010 *) TuS Wickrath SC Kapellen
2009 *) SpVgg Odenkirchen SC Kapellen
2008 SC Kapellen SuS Gohr Rheydter SV
2007 SV Hemmerden VfR Büttgen Rheydter SV
2006 SF Neersbroich Rheydter SV SC Lintorf
2005 SV Glehn Fortuna Düsseldorf ASV Lank
2004 Rheydter SV SVG Weißenberg ASV Lank
2003 VfR Büttgen Abbruch (Gewitter) SV Glehn
2002 Rot-Weiß Venn SV Glehn SV Glehn
2001 SF Neuwerk SV Glehn SV Glehn
2000 SV Glehn SF Neuwerk
1999 BV Wevelinghoven SC Kapellen
1998 TuS Wickrath
1997 SV Glehn
1996 SV Grefrath

Das 2008 einmalig ausgetragene Turnier der U17-Juniorinnen gewann der VdS Nievenheim.

*) Bambini-Treff nach dem schweizer Turniersystem ohne Siegerermittlung

Turnierberichte:

2017er-Turnier: "Glehner Spirit" wehte über die 22. Pfingstturniere =


Pinke Pokale. Kommen die an? Sie kamen ...

     „Ich habe noch nie so glückliche Kinder und Eltern bei einem Turnier gehabt. Das ist schon wahnsinnig, was ihr hier auf die Beine stellt. Wir kommen sehr gerne wieder“, sagte  Torsten Cornelißen, der sein langes Warten auf die Teilnahme an den 22. Glehner Pfingstturnieren nicht bereuen musste. Der Trainer des DSC Preußen Duisburg hatte sich bereits im April 2016 für seine E-Jugend einen der heiß begehrten 72 Teilnehmerplätze gesichert und war anschließend nach dem Turnier am Pfingstmontag hellauf begeistert.

     Denn der ausrichtende SV Glehn hatte sein nahezu perfekt organisiertes Turnier wieder mit vielen liebevollen Details ausgerüstet und damit Sorge dafür getragen, dass der besondere Glehner „Spirit“ über die Spielfelder wehen konnte. Das Organisationsteam um Jugendleiter Norbert Jurczyk und Georg Goffin hatte im Vorfeld für ein faires und freundschaftliches Verhalten auf den Spielfeldern geworben und wurde von den Gästen nicht enttäuscht: „Wir hatten bei allem sportlichen Ehrgeiz mit vielen spannenden und packenden Duellen nahezu immer eine entspannte Atmosphäre auf dem Feld“, sagte Goffin nach dem viertägigen Turnierreigen. „Dazu haben sich viele Trainer mehr als vorbildlich verhalten und vor allem die Eltern zeigten sich sehr diszipliniert und feuerten ihre eigene Mannschaft immer fair an“.

     Dafür, dass der Wohlfühlfaktor bei der Glehner „football family“ stimmte, sorgte nicht nur das besonders gerechte „Schweizer Spielsystem“, das auch schwächeren Mannschaften Erfolgserlebnisse garantiert. Seit Jahren ist dieses Turniersystem ein besonderes Alleinstellungsmerkmal der Pfingstturniere. Darüber hinaus legen die Glehner viel Wert auf kleinere Nettigkeiten: „Hier wird man schon bei der Anfahrt freundschaftlich begrüßt und in Parkplätze eingewiesen. Entspannter kann man kaum zu einem Turnier anreisen“, sagte Neukirchens Trainer Andre Schmitz, dessen Bambinis nach Turnierende leuchtende Augen bekamen: Denn jedes teilnehmende Kind wurde mit einer eigenen kleinen Pokalfigur belohnt. Beim „Girls Day“ am Freitag waren sogar erstmals pinke Figuren im Umlauf. „Wir waren schon etwas unsicher, ob sie gefallen würden, aber die Mädchen fuhren regelgerecht darauf ab“, sagte Jurczyk, nachdem sein Team die 180 Pokalfiguren überreicht hatte.

     Auf seine Helfertruppe war Jurczyk ohnehin mächtig stolz: „Wir haben es wieder geschafft, viele unserer Trainer und Betreuer zu mobilisieren. Teilweise haben wir auch deren Partner einspannen dürfen. Das ist schon stark. Und einige Eltern haben sich spontan bereit erklärt, Extraschichten einzulegen. In Glehn wollen viele Menschen an diesem Gesamtkunstwerk mitwirken. Und unsere nächste Generation steht schon in den Startlöchern“, so Jurczyk, der den Sozialauftrag, den ein Sportverein ausübt, sehr ernst nimmt: „Viele Jugendliche aus dem Dorf halten sich gerade über die Pfingsttage sehr gerne bei uns auf der Anlage auf, wollen gemeinsam mit uns feiern und die Atmosphäre genießen. Und dann packen die spontan mit an und helfen mit.“


Jugendleiter Norbert Jurczyk ist mächtig stolz auf sein großes Helferteam

     Das überwiegend schöne Wetter über die vier Turniertage leiste dann seinen Beitrag zum Gelingen des Festes, das am Freitag bei den Mädchen die ersten drei Sieger ermittelte: Die dankenswerterweise kurzfristig eingesprungene Tusa aus Düsseldorf holte sich den Cup bei den U11-Juniorinnen, Adler Frintrop aus Essen siegte bei der U13 und U15. Dabei passierte auch die einzige Panne der gesamten Veranstaltung, als ein fehlerhaft übermitteltes Ergebnis bei der U13 zunächst die Glehner Gastgeberinnen als Turniersieger ermittelte. Bei den tapferen Glehner Girls hielt sich die Enttäuschung aber in Grenzen, als ihnen die Turnierleitung den gerade erst überreichten Pokal wieder abnehmen musste. „Wir haben trotzdem ein tolles Turnier gespielt, aber müssen anerkennen, dass Frintrop halt einen Punkt mehr als wir geholt hat“, sagte U13-Trainer Gregor Jansen mit verinnerlichtem Fairness-Gedanken.

     Während am Samstag bei den Mini-Bambinis und Bambinis der Erlebnischarakter noch deutlicher im Vordergrund stand und deswegen kein sportlicher Sieger ermittelt wurde, holten sich am Sonntag bei der F-Jugend der SV Mönchengladbach 1910 und am Montag bei der E-Jugend Teutonia Kleinenbroich verdient die großen Siegerpokale. Aber auch bei in diesen Altersgruppen verliefen die Spiele äußerst fair und die angesetzten Unparteiischen hatten kaum Anlass, eingreifen zu müssen. Den traditionellen Abschluss eines jeden Turniertages bildete die große Siegerehrung mit der „LaOla-Welle“, die Mannschaften und „Fans“ gemeinsam vor der Turnierleitung in Gang setzten. Jurczyk und Co. durfen dabei in viele fröhliche Gesichter blicken und über positive Rückmeldungen freuen: „Sportlich wie kulinarisch ein Erlebnis, einfach spitze, ein hervorragendes Turnier“, schrieb Marko Stump von der SpVgg Haan. Und auch Cornelißens Duisburger haben sich bereits für 2018 wieder angemeldet – auch wenn die Wartezeit schon wieder so lange ist ...


Pfingsten am Grillstand bedeutet nicht nur Arbeit sondern macht auch mächtig Spaß ...

Hier geht es zu einigen ausgewählten Aufnahmen vom Pfingstturnier:

https://www.facebook.com/pg/svglehn/photos/?tab=album&album_id=1693671270650940

 

2016er-Turnier: In Glehn wurde ein harmonisches Pfingstturnier gefeiert =

     Die Prognosen ließen nichts Gutes vermuten, doch der Wettergott hatte ein Herz für die Kinder und den SV Glehn gezeigt: Zum 21. Mal konnte der SVG über die Pfingsttage 76 Teams der Bambinis, F- und E-Jugend sowie bei den Mädchen-Altersklassen U11, U 13 und U15 zum Turnierreigen begrüßen. Ohne den befürchteten Regen entwickelte sich damit erneut ein viertägiges Fußball-Fest im Glehner Sportpark mit viel Aufenthaltsqualität für die Fußball-Familien, tollen Spielen und leuchtenden Kinderaugen.

     „Das ist mit Abstand das schönste Turnier, wo wir je gewesen sind", sagte Andreas Nösen, Trainer der E-Jugend von Grün-Weiß Holt. „Meine Eltern waren immer begeistert und freuten sich schon das ganze Jahr auf Pfingsten. Leider haben wird jetzt die Altersgrenze erreicht und können nächstes Mal nicht mehr dabei sein", so der Coach, der über viele Jahre hinweg stets zu Gast in Glehn war. Dass der Wohlfühlfaktor stimmt, ist für SV-Jugendleiter Norbert Jurczyk ohnehin mit das Wichtigste an der Veranstaltung: „Wir sprechen über Kinderfußball. Da muss man bei allem sportlichen Ehrgeiz die Kirche im Dorf lassen. Entscheidend ist doch, dass hier jedes Kind Erfolgserlebnisse erzielen kann, dazu muss ich nicht unbedingt mit allen Mitteln Turniersieger werden", so Glehns Jugendchef. Deswegen wird bei der „football family" in Glehn bei den Bambinis nicht auf Platzierungen gespielt und in den anderen Altersklassen wird die Endplatzierung erst bei der Siegerehrung öffentlich, damit nicht unnötig Erfolgsdruck auf die Kinder aufgebaut wird. „Und da hatten wir dieses Jahr besonders harmonische Turniere. Die Eltern waren sehr diszipliniert und feuerten ihren Nachwuchs mit gebührendem Abstand zum Spielfeldrand fair an." Die Trainer sorgten ebenso für eine entspannte Atmosphäre: „Wir hatten an diesem Wochenende sehr viele Vorbilder für den Kinderfußball dabei, das hat mich mit am meisten gefreut", so Jurczyk.

     So gingen letztlich auch alle teilnehmenden 750 Kinder und jugendlichen Mädchen mit einem eigenen kleinen Pokal nach Hause. Verdiente Turniersieger wurden aber auch gekürt: Bei der F-Jugend siegte Blau-Weiß Meer aus Mönchengladbach, den E-Jugend-Titel holte sich Nachbar VfB Korschenbroich. Bei den Mädchen hießen die Sieger Rhenania Hochdahl (U11), Adler Union Frintrop aus Essen beiden U13-Girls und die SG Kaarst bei den schon jungen Damen der U15. Das spannende „Schweizer System", eine Besonderheit und ein Alleinstellungsmerkmal der Glehner Turnierserie sorgte für viele packende und ausgeglichene Spiele: Bei der E-Jugend hatten vor der letzten Spielrunde sogar noch fünf der 18 teilnehmenden Mannschaften Chancen auf den Turniersieg gehabt. „Aber genauso wichtig ist uns, dass hier kein Team nach Hause fährt, ohne nicht zumindest mal einen Punkt geholt zu haben", sagte Glehns Turnierkoordinator Georg Goffin.

     Ebenso sorgten die Glehner mit viel Liebe zum Detail für die passenden Rahmenbedingungen: Durch die berühmte Glehner „Sportlerschale" mit viel gesundem Obst und Gemüse, der kostenlosen Torschussanlage und einem professionellen Fotografen wurde der Besuch im Glehner Sportpark zum Erlebnis. Dabei konnten sich die Organisatoren wieder einmal auf die zahlreiche Unterstützung aus der Trainer- und Elternschaft verlassen. „Unsere Eltern waren top motiviert und ihre Freundlichkeit wirkte ansteckend", sagte Geschäftsführerin Andrea Lötzgen. „Wir haben viele positive Rückmeldungen und bereits die ersten Anfragen für 2017 erhalten. Viele Gäste sind mit dem Eindruck abgereist, dass sie einen schönen Tag bei Freunden verbracht haben. Insoweit haben wir alles richtig gemacht."

     Am Samstag erhielten die Glehner dann noch Besuch einer Delegation aus der Korschenbroicher Partnerstadt Carbonne. Der dortige JSC-Fußballverein war mit seiner D-Jugend bei Teutonia Kleinenbroich zu Gast und schaute zu einem Einlagespiel gegen die gleichaltrigen Glehner Kicker vorbei. Unter den Augen von Korschenbroichs erstem Beigeordneten Thomas Dückers entwickelte sich ein munteres Spiel, das letztlich die Gastgeber 3:2 für sich entschieden. Viel wichtiger als Ergebnis waren anschließend die Begegnungen im Gespräch mit den Franzosen, die sich sichtlich auf der Glehner Anlage wohlfühlten.

2015er-Turnier: Schweizer Spielsystem sorgt für spannende Spiele =

     Hermann Ruyters brachte die Sache auf den Punkt: Der Trainer der E-Jugend des SV Bedburdyck-Gierath übergab der Turnierleitung des SV Glehn noch vor Beginn der Veranstaltung gleich die Anmeldung für 2016 für sich und einen befreundeten Verein: „Die Plätze bei diesem Turnier sind so schnell weg, da will ich kein Risiko eingehen“, so der Coach. In der Tat sind die Glehner Pfingstturniere, die der ausrichtende Sportverein nun schon zum 20. Mal für die jüngeren Jugendmannschaften und für Mädchen-Teams veranstaltete so beliebt und begehrt, dass Jugendleiter Norbert Jurczyk und sein Vorstandsteam sich bereits Ende des vergangenen Jahres über ein nahezu „ausverkauftes“ Haus freuen konnten.

     An den vier Tagen im Glehner Sportpark von Freitag bis Montag wurde dann kräftig unter Beweis gestellt, warum die Gäste vom Glehner Turnier fast überschwänglich schwärmen. Denn neben dem sportlichen Ehrgeiz spielt der Wohlfühlfaktor für die Ausrichter eine besondere Rolle: „Punkte, Tore und Tabellen haben im Kinderfußball keine Bedeutung. Wichtig ist, dass der Erlebnischarakter im Vordergrund steht“, sagt Jugendgeschäftsführerin Andrea Lötzgen und betont, „dass wir mit unserem ‚Schweizer‘ Turniersystem nahezu immer dafür sorgen können, dass Erfolgserlebnisse erzielt werden können.

     Und auch das ganze „Drumherum“ im Sportpark war aus der Sicht der Gäste wieder einmal stimmig: „Als das Turnier dann eröffnet wurde, die Kinder sich aufgestellt hatten und die Musik zur Begrüßung erklang, war sie wieder da: die Gänsehaut, die ich beim Profi-Fußball nur selten in dieser Form bekomme. Es ist einfach toll, wie die Glehner es bei diesem Turnier verstehen, die jungen Spieler und Spielerinnen in den Mittelpunkt zu stellen“ schreibt Michael Fehr von Teutonia Kleinenbroich in seinen Internet-Blog. Mit viel Liebe zum Detail, einem ausgewogenen Speisen- und Getränkeangebot, viel gesundem Obst und Gemüse, einer kostenlosen Torschussanlage, kleinen Siegerpokale für jeden einzelnen Spieler und professionellen Fotografen wurde der Besuch im Glehner Sportpark nicht nur für die Spielerinnen und Spieler selbst zum Erlebnis und auch für die übrigen Familienmitgliedern wurde einiges geboten. Dabei konnte sich der SV Glehn wieder einmal auf die zahlreiche Unterstützung aus der Elternschaft verlassen, am Grillstand verlängerte Spielervater Clemens Prinz seine Schicht dann eigenständig wieder um das Dreifache, blieb damit von Anfang bis Ende der Herr über die Grillzange. „Das macht hier so viel Spaß, plan mich bloß wieder für 2016 ein“, so der Vater eines F-Jugendlichen.

     Um die von Prinz zu grillenden Currywürstchen hatte sich Turnierchef Jurczyk am Freitag noch persönlich gekümmert und gemeinsam mit Metzgermeister Udo Erkes die für das Wochenende benötigten Würstchen zubereitet. „Jetzt weiß ich auch, warum die Fleischerei Erkes nicht nur geschmacklich zu den Top-Adressen gehört. Die Qualität der Arbeit hier ist einfach überragend“, so der 46-Jährige.

     Und sportlich gab es für die Zuschauer am langen Pfingstwochenende einiges zu sehen: Bei den Mädchen war dabei ein Trend zu einem deutlich athletischeren Spiel als in den Vorjahren zu beobachten. Siegreich waren hier die Teams vom SC Grimlinghausen (U15), 1. FC Mönchengladbach (U13-Mädchen) sowie die erstmals in Glehn teilnehmenden Girls von Adler Union Essen-Frintrop (U11). Die Essenerinnen sagten natürlich dann auch gleich zu, ihren Titel 2016 verteidigen zu wollen. Großes Verletzungspech plagte allerdings am Freitag die Glehner U15, bei deren beiden Teams nacheinander alle drei zur Verfügung stehenden Torhüterinnen ausfielen.

     Am Samstag zeigten die vier bis sechs Jahre alten „Minis“ und „Bambinis“ ihren mitgereisten Eltern und Großeltern, dass sie teilweise schon recht gut mit dem Ball umgehen können und begeisterten ihre "Fans" durch unbändige Leidenschaft im Kampf um den Ball. Natürlich fielen auch jede Menge Tore und alle Mannschaften konnten aufgrund des besonderen Glehner Spielsystems, bei denen überwiegend Mannschaften gleicher Spielstärke aufeinandertreffen, Erfolgserlebnisse nicht nur in Form von vielen eigenen Toren für sich verbuchen. Und als Krönung übergab Turnierleiter Markus Drillges unter Beobachtung von vielen leuchtenden Kinderaugen auch wieder einen kleinen Pokal an jeden Spieler. Glehns Mädchenbeauftragter Markus Birkmann war vor allem vom Spiel der neugegründeten U9 angetan: „Die Mädels haben schon tolle Fortschritte gemacht und konnten mit den Jungs durchaus mithalten.“ Heiß begehrt waren auch Autogramme und Fotos mit dem ehemaligen Nationalspieler Mike Hanke. Dessen Sohn lief im Trikot des PSV Neuss in Glehn auf.

     Pfingstsonntag duellierten sich die F-Jugend-Mannschaften der Jahrgänge 2006 und 2007 um den Turniersieg, den dann die SG Kaarst mit 16 von 18 möglichen Punkten für sich verbuchen konnte. Im spannenden Spielsystem hatten aber auch noch gleich fünf Mannschaften vor der letzten Spielrunde Chancen auf den Turniersieg gehabt. „Wir blenden aber die aktuelle Tabelle nicht sichtbar ein, damit nicht unnötig zusätzlicher Druck auf die Kinder aufgebaut wird“, sagt Jugendgeschäftsführerin Andrea Lötzgen. Und bei der großen Siegerehrung, die in Glehn traditionell mit einer gemeinsamen LaOla-Welle von Spielern und Eltern endet, gab es wieder für jeden einzelnen Spieler eine Belohnung in Form eines Pokals.

     Am Montag verteidigte der SC Kapellen mit seinem starken E-Jugend-Jahrgang und sechs Siegen aus sechs Spielen seinen im Vorjahr errungenen Titel. Trainer Norbert Schiffer bestritt dabei sein zehntes und letztes Pfingstturnier in Folge und musste schon ein wenig wehmütig Abschied nehmen. Jurczyks nicht unbedingt erst gemeinten Vorschlag, doch nochmal für neuen eigenen Nachwuchs zu sorgen, nahm der Kapellener Coach dann allerdings doch nicht an.

     Für eine Überraschung sorgte dann noch Rita Drillges: Die Witwe des Namensgebers der Glehner Turniere übergab an Jurczyk und den 1. Vorsitzenden Markus Drillges zwei bedruckte Sätze Eckfahnen mit dem SV-Glehn-Vereinswappen. „Ihr haltet den Namen von Martin schon so lange in Ehren, dafür danke ich Euch herzlich“, sagte Rita Drillges.

2014er-Turnier: Sonne satt und Fußball pur =

     „In diesem Jahr kann ich endlich einmal etwas Negatives vom Glehner Pfingstturnier berichten" schreibt Michael Fehr, Spielervater eines Kickers von Teutonia Kleinenbroich, in seinen Internet-Blog: "Es war mit über 30 Grad definitiv zu heiß!". Diesen Kritikpunkt ließen sich die Macher der 19. Martin-Drillges-Gedächtnisturniere natürlich gerne gefallen, verliefen doch die vier Turniertage auch aus der Sicht der Gäste nahezu perfekt und die rund 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den 70 Mannschaften hatten sichtlich Spaß am Turnierreigen, den der SV Glehn wieder einmal besonders kindgerecht mit viel Liebe zum Detail ausgerichtet hatte: „Ich bin noch nie zu einem Turnier gefahren, wo ich so nett durch Parkplatzeinweiser begrüßt und geleitet wurde“ sagte Stefan Fahl, Trainer der E-Jugend von Union Würm-Lindern, die aus dem Kreis Heinsberg die weiteste Anreise nach Glehn hatte. Auch wenn seine Truppe sportlich keine größere Rolle im Turnierfeld spielte, war sich Fahl sicher: „Eines der besten Turniere, auf denen ich jemals war. Ich würde gerne nächstes Jahr wiederkommen dürfen.“

     Einziger Wehrmutstropfen war am Montagabend dann der Orkansturm, der die Organisatoren beim Abbau der Einrichtungen überraschte und durch Schäden an den Zelten, Schirmen und Getränkewagen sowie an den Bäumen der Sportanlage einen Schaden im hohen vierstelligen Bereich anrichtete. Zuvor hatten sich Glehns fantastisch funktionierendes Team aus Eltern, Betreuern und Vorstandsmitgliedern über tolle Fußballspiele an den vier Turniertagen gefreut, bei denen der "Girls Day" am Freitag den Auftakt machte: Dabei sicherten sich die Mädchen der SVG Weißenberg bei dem U11-Juniorinnen mit nur einem mehr geschossenen Treffer den Turniersieg vor den Gastgeberinnen. Bei der U13 blieb der "Pott“ in Glehn und die SV-Mädchen feierten bei angenehmen Temperaturen nach gewonnenem Pokalfinale und Kreismeisterschaft das historische "Triple". Bei den jungen Damen der U15 ging der Turniersieg wie im Vorjahr an die sehr starken Mädchen des 1. FC Mönchengladbach.

     Am Pfingstsamstag standen bei den 4-6-jährigen Bambinis weder Punkte noch Tabellenplätze auf dem Programm, sondern nur um das Erlebnis Fußball pur. Auf vier Spielfeldern gleichzeitig zeigten zwölf Bambini- und sechs Mini-Mannschaften ihren mitgereisten Eltern und Großeltern, dass sie teilweise schon recht gut mit dem Ball umgehen können und begeisterten ihre "Fans" durch unbändige Leidenschaft im Kampf um den Ball. Natürlich fielen auch jede Menge Tore und alle Mannschaften konnten aufgrund des besonderen Glehner Spielsystems, bei denen überwiegend Mannschaften gleicher Spielstärke aufeinandertreffen, Erfolgserlebnisse nicht nur in Form von vielen eigenen Toren für sich verbuchen. Und als Krönung übergab Turnierleiter Markus Drillges mit vielen leuchtenden Kinderaugen auch einen kleinen Pokal an jeden Spieler. Ebenso gab es eine Trophäe für den Schützen mit dem härtesten Schuss an der Torschuss-Geschwindigkeits-Messanlage.

     Pfingstsonntag duellierten sich insgesamt 18 F-Jugend-Mannschaften der Jahrgänge 2005 und 2006 um den Turniersieg, den ein starker SC Kapellen mit 16 von 18 möglichen Punkten für sich verbuchen konnte. Zuvor erlebte SV-Finanzchef Oliver Hoppe eine Schrecksekunde, als beim Einlaufen der Kinderstars unter den Klängen von Alan Parsons „Sirius“ kurzzeitig ein Gewitter drohte, was den Abbruch der Veranstaltung bedeutet hätte. Glücklicherweise verzogen sich die Wolken so schnell wie sie aufgezogen waren und die Temperaturen stiegen nochmals bis an die Schmerzgrenze der Kinder. Viele Wassereimer, gespendet durch die Kreiswerke Grevenbroich, rund um die drei Spielfelder sorgten für eine kühle Erfrischung und in manch Eimern wurden nicht nur die Hände sondern gleich der ganze Kopf getaucht. Erfrischend schmeckten auch die Sportlerschalen, die die Glehner Spielermütter vorwiegend aus Spenden von Obst Kallen und Obst Becker mit viel Liebe zubereiteten und für nur 60 Cent zum Verkauf anboten. Ungekrönter „Sportlerschalen-König“ wurde Elias Kluth aus der Glehner E-Jugend, der sich über die vier Turniertage gleich 30 der köstlichen Schalen einverleibte. Wenig Zeit zum Essen hatten dagegen an der Cafeteria Andrea Lötzgen und FSJlerin Laura Otto mit ihrem Eltern-Team. Und fast der Erschöpfung nahe erhellte sich Lötzgens Gefühlszustand, als Lebensgefährte Ralf Jakob am Sonntag als frischgebackener Europameister mit dem Betreuerstab der Deutschen Nationalmannschaft im American Football aus Österreich nach Glehn heimkehrte.

     Wie am Sonntag, so ging auch am Montag der "Große" Wanderpokal an die Gelb-Schwarzen vom SC Kapellen. Das Team von Trainer Norbert Schiffer, der zum neunten Mal in Folge mit einer Mannschaft das Pfingstturnier besuchte, holte sich in einem sehr ausgeglichenen Teilnehmerfeld erst durch einen Treffer in den letzten zehn Sekunden den Turniersieg. Vor Beginn der letzten Spielrunde im "Schweizer System" hatten noch fünf der sechs Teams Chancen auf den Turniersieg gehabt. „Das war Spannung pur“ sagte Schiedsrichter Emre Küplemez, der zusammen mit seinen beiden durch den Verband angesetzten Kollegen Christopher Asal und Mohamed Shraideh im Verbund mit SV-Nachwuchsspieler Niklas Mertens für einen mehr als reibungslosen Ablauf der Spiele sorgte.

     Am Rande des Spielgeschehens sorgte vor allem der Glehner Imbissstand für Furore. Spielervater Frank Weigelt („Plan mich bloß nächstes Jahr wieder ein“) stellte wie im vergangenen Jahr seine Qualitäten als Marktschreier unter Beweis und trieb sein „Pommes-Dreamteam“ mit Jürgen Dressler, Detlef Lorenz, Peter Feuring und Andreas Weppler immer wieder zu Höchstleistungen. Fasziniert von der tollen Stimmung, die trotz schweißtreibenden Temperaturen rund um die von Udo Erkes produzierte berühmte Glehner Currywurst herrschte, fanden Weigelt & Co. auch noch in Markus Dichant einen spontanen Mitstreiter am Grill. „Der hat mit dem Verein eigentlich überhaupt nichts zu tun“ sagte Weigelt, „umsomehr freut es mich, dass jemand hier für uns und unsere Kinder mitarbeitet“. Das tat in besonderer Weise auch Clemens Prinz, der am Grillstand wegen des hohen Andrangs dann gleich einmal seine Schicht um das Dreifache verlängerte.

2013er-Turnier: Fußballfest statt Regentristesse =

     „Es ist vollbracht!“ Als Jugendkassierer Oliver Hoppe als letzter Akteur am Montagabend um 22.15 Uhr den Sportpark an der Johannes-Büchner-Straße nach dem Aufräumen verließ, lagen vier tolle Turniertage mit 72 Kinder-Fußballmannschaften, 650 Spielerinnen und Spieler sowie rund 1.000 Besuchern hinter den Verantwortlichen des SV Glehn. Bei der 18. Auflage des Martin-Drillges-Gedächtnis-Turnieres zu Ehren des verstorbenen langjährigen Vereinsmitgliedes stand die Faszination Fußball ganz im Mittelpunkt der Spielserie, die am Freitag mit dem „Girls Day“ begann.

     Bei dem Wettbewerb für reine Mädchenmannschaften der Altersklassen U 11, U 13 und U 15 trotzten die jungen Damen den kühlen Temperaturen und dem leichten Regen, der dann kurz nach Turnierbeginn mehr und mehr nachließ. Die Mädchen ließen sich aber ohnehin nicht von ihrer Spielfreude abhalten und nach knapp 3:30 Stunden Turnierzeit standen die Sieger fest: Nämlich alle teilnehmenden 19 Teams, die den Zuschauern einmal mehr unter Beweis stellten, dass die Zukunft im Fußball auch weiblich ist. Die Wanderpokale für die erfolgreichsten Teams sicherten sich die U 11 des SV Glehn, deren Kinder aus den Jahrgängen 2002 bis 2005 schier aus dem Häuschen gerieten, als die Turnierleitung ihnen den riesigen Cup in die Hände drückte. Bei der U 13 verteidigte Vorjahressieger 1. FC Mönchengladbach den Turniersieg ebenso verdient wie die U15 der Gladbacher, die bei der Premiere in dieser Altersklasse gleich den „Pott“ mit nach Hause nahmen. Alle Kinder erhielten zudem eine kleine Figur als Erinnerung an Pfingsten 2013 beim SV Glehn.

     Beim Bambini-Tag am Samstag gingen die Temperaturen schon schrittweise nach oben und die vielen Fans rund um die Spielfelder sahen unbändige Begeisterung auf den vier Spielfeldern für die jüngsten Teams der jeweiligen Vereine. Gemäß der Vereinsphilosophie des SV Glehn, Kindern die Freude am Fußballspielen ohne Leistungsdruck zu vermitteln, wurde in dieser Altersklasse ohne Tabelle gespielt und kein Turniersieger ermittelt. Dafür erhielten auch die 4-6-Jährigen nach Turnierende allesamt eine Erinnerungsfigur. Dafür sicherte sich der Sieger beim kostenlosen Torschusswettbewerb, bei dem der Spieler mit dem „härtesten“ Schuss, also der höchsten gemessenen Geschwindigkeit gewann, einen neuen Fußball.

     Traumhaftes sonniges Wetter sorgte am Sonntag für beste Bedingungen und perfekte Stimmung beim Turnier der F-Jugendlichen, die schon beim Einlaufen der Kinder zur Fifa-Hymne für Gänsehaut im Sportpark sorgte. Das Turnier wurde traditionell im Schweizer System ausgetragen, einer Turnierform, die auch schwächeren Mannschaften Erfolgserlebnisse bereitet, in dem die Spielpaarungen nicht vorab in Gruppen feststehen, sondern sich aus den Spielergebnissen ableiten. „Hier zeigt sich deutlich, dass Fairness und Freude am Sport für den Veranstalter im Vordergrund stehen, schließlich erhöht sich natürlich der Organisationsaufwand während des Turniers noch einmal deutlich. Wir haben uns schon Monate vorher darauf gefreut, an diesem wohl schönsten Jugendturnier im Rhein-Kreis-Neuss teilnehmen zu dürfen“, schreibt Michael Fehr, Betreuer von Teutonia Kleinenbroich in seinem Blog www.fehrnetzt.de. Nach insgesamt sechs Spielrunden und 54 Partien beschlossen Spieler, Betreuer, Eltern und Turnierleitung den Wettbewerb mit einer riesigen „LaOla“-Welle auf dem Hauptfeld. Den Wanderpokal sicherte sich der 2004er-Jahrgang der SG Kaarst, die sicherlich auch im kommenden Jahr bei der E-Jugend für Furore sorgen wird.

     Schlechte Wetteraussichten und der dann tatsächlich einsetzende Dauerregen am Montagvormittag ließen die Organisatoren um die Durchführung eines Fußballfestes zittern. Als dann auch noch mit dem SV Bedburdyck-Gierath, dem TuS Hackenbroich und dem Rheydter SV gleich drei Vereine kurzfristig absagten bzw. unentschuldigt fehlten, sahen Jugendchef Norbert Jurczyk und sein Helferteam sich in ihren Befürchtungen zunächst bestätigt. Als im Laufe der Mittagsstunden der Regen mehr und mehr nachließ und die Sonne sich sogar über einen längeren Zeitraum blicken ließ, wurde das E-Jugend-Turnier doch noch zu einem vollen Erfolg und die immerhin noch rund 150 Jungs und Mädchen bei den teilnehmenden Teams zeigten mit schon sehr ansehnlichem Fußball, warum man sich in Deutschland mittelfristig um die Zukunft dieser Sportart keine Sorgen machen sollte.Den verdienten Turniersieg sicherte sich der TuS Reuschenberg, dessen Jahrgang 2002 von Ralf Benzing in den vergangenen Jahren stets dabei war, wenn es hieß: Pfingsten geht's nach Glehn.

     „Es steckt wahnsinnig viel Liebe zum Detail in dieser Veranstaltung“ bilanzierte Jurczyk die vier tollen Tage. „Wir haben nicht das Ziel, jedes Jahr Rekordergebnisse bei den Teilnehmern oder den Verkaufserlösen herzustellen. Wir wollten glückliche Kinderaugen sehen und ich denke, das haben wir auch bei allen Mannschaften geschafft. Unser Hauptziel ist, dass unsere Gäste sich wohlfühlen und im Anschluss berichten, dass sie in Glehn einen Tag zu Gast bei Freunden waren.“

     Dazu stellte der SV Glehn erneut eine Armada an Helfern aus Betreuerschaft und Eltern bereit, um den Gästen den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen. „300 Kilo Pommes, 600 türkische Pizzen, 750 Currywürste, mehr als 1.000 Sportlerschalen aus Obst und Gemüse und unzählige Waffeln sollten Beweis genug sein, dass uns dies auch gelungen ist“ sagte Jugendgeschäftsführerin Andrea Lötzgen, die an allen Turniertagen von früh bis spät helfend auf der Anlage weilte und schon im Vorfeld eine Unmenge Arbeit in das Wochenende investierte. „Ich muss meinem Team und den Eltern wieder ein Riesenkompliment machen und allen ganz herzlich Danke für die Unterstützung in vielerlei Hinsicht sagen. Es haben sich wieder so unwahrscheinlich viele Menschen gewinnbringend für unsere Kinder und damit auch für den SV Glehn eingebracht. Ich bin da mächtig stolz drauf“, so Jugendleiter Jurczyk.

     Die Aufnahmen in diesem Bericht wurden uns freundlicherweise von Fotodesign Hubert Neuhaus aus Glehn, zur Verfügung gestellt. Viele weitere tolle Aufnahmen vom Pfingstturnier finden Sie auf seiner Homepage www.hnfoto.de.

2012er-Turnier:

    Vier tolle Turniertage, 70 Mannschaften, 700 Spielerinnen und Spieler, 184 Partien, haufenweise Tore, strahlender Sonnenschein, leuchtende Kinderaugen, 1.000 verkaufte Sportlerschalen, 800 verzehrte Currywürstchen, zufriedene Eltern und Zuschauer: Die 17. Auflage der Martin-Drillges-Gedächtnis-Turniere für Jugendmannschaften brach alle bisher in Glehn erzielten Rekorde und stellte damit erneut unter Beweis, warum das Glehner Pfingstturnier weit über die Grenzen des Rhein-Kreises Neuss bekannt und beliebt ist.

     Den Auftakt machten am Freitag die U11- und U13-Mädchen-Mannschaften, für die erstmals ein eigenes Pfingstturnier in Glehn organisiert worden war. Beide Wettwerbe entschieden die starken Mannschaften des 1. FC Mönchengladbach für sich, aber auch die Mannschaften aus dem Rhein-Kreis sorgten für Furore: So betraten die U11-Mädels des SC Grimlinghausen überhaupt erstmals in einem "Pflichtspiel" den Rasen und überzeugten gleich mit dem dritten Turnierplatz. Die jeweils in beiden Altersklassen mit zwei Mannschaften angetretenen SV-Glehn-Girls konnten sich sportlich nicht für die vorderen Plätze qualifizieren, begeisterten aber die Zuschauer durch Spielfreude und Einsatzbereitschaft. So freute sich U11-Kreisauswahltrainer Marcel Meding über die zusätzliche Sichtungsmöglichkeit: "U11-Turniere sind ja noch nicht so weit verbreitet, insofern freue ich mich über die Vielzahl an Talenten, die ich hier beobachten kann. Caro Maaßen macht hier in Glehn mit ihren Mädchen einen richtig tollen Job."

     Während des Turniers erlebten Turnierleiter Norbert Jurczyk und SV-Vorsitzender Markus Drillges dann noch eine faustdicke Überraschung: Rita Drillges, Witwe des Turniernamenträgers Martin, schenkte den Verantwortlichen eine eigens angefertigte Fahne mit dem SV Glehn-Wappen, die nun den Fahnenmast am Sportparkeingang ziert. "Ich bin sehr stolz darauf, dass ihr den Namen von Martin in Ehren haltet. Er hätte seine Freude an all dem gehabt, was ihr hier für die Kinder auf die Beine stellt", so die Großmutter von zwei SV-Nachwuchsspielern.

     Der zweite Turniertag am Pfingstsamstag stand mit den Bambinis und "Minis" ganz im Zeichen des Erlebnisfußballs für die kleinsten Nachwuchskicker, die die Vielzahl der mitgereisten Eltern und Großeltern mit ihrer Spielfreude bei hochsommerlichen Temperaturen begeisterten. Erneut funktionierte die Organisation des Tages nahezu perfekt, so dass die Gäste voll des Lobes waren: " Die Eltern, Geschwisterkinder, Trainer und ganz besonders die teilnehmenden Kinder hatten einen unglaublichen Spaß und wurden neben der leckeren Versorgung abschließend mit dem besten was es gibt belohnt - einem Pokal", berichtet Andreas Kontalis, Trainer der teilnehmenden SG Boisheim-Dilkrath. "Ich kann hier leider nicht alles aufzählen, was uns allen an diesem Turnier so begeistert hat. Sei es am Beginn direkt die Parkplatzorganisation, die Buden für Getränke, Kaffee, Kuchen und Speisen, die fruchtige Sportlerschale, die Sitzplätze unter den Zelten und Pavillons aber ganz besonders der organisatorisch so herrliche und reibungslose aber ganz besonders stille und im Hintergrund wunderbar funktionierende Ablauf. Wir würden gerne im nächsten Jahr wiederkommen."

      Der Pfingstsonntag gehörte den F-Jugend-Teams der Jahrgänge 2003 und 2004, die das Turnier trotz des Altersunterschiedes gemeinsam bestreiten konnten, da das kindgerechte "Schweizer Turniersystem" allen Mannschaften Erfolgserlebnisse garantiert und die Leistungsunterschiede angemessen berücksichtigt. Erstmals in der Geschichte der Glehner Turnierserien schickte der gastgebende SV gleich vier F-Jugend-Mannschaften aus beiden Jahrgängen ins Rennen. Das Team 1 von Werner Look, Florian Hoppe, Ansgar Schmitz und Hassan El Sherbiny sicherte sich auch mit 16 von 18 möglichen Punkten den Turniersieg, obwohl Jugendleiter Norbert Jurczyk den Trainern eigentlich "verboten" hatte, das eigene Turnier zu gewinnen. Augenscheinlich waren die spielstarken SV-Youngster anderer Meinung. Auch nach dem Sonntagswettbewerb waren die Gäste voll des Lobes über die Organisation des Tages: "Wir kannten das Turnier bereits aus den vergangenen (Bambini-) Jahren und waren voller Vorfreude, weil es stets ein toll organisiertes Fußballfest mit viel Spaß und Spannung für alle Beteiligten verspricht. Und wir sollten nicht enttäuscht werden", schreibt Michael Fehr, Vater eines F-Jugendspielers von Teutonia Kleinenbroich in seinem blog. "Zu Recht haben die Glehner sich weit über den Kreis Neuss hinaus einen guten Ruf erarbeitet mit dieser Veranstaltung. Dahinter steckt neben viel Arbeit ein durch und durch jugendorientierter Sportsgeist. Das Glehner Pfingstturnier war wie erhofft ein Highlight der Saison 2011/12 – wir kommen sich auch nächstes Jahr als F1 gerne wieder." 

      Auch am Abschluss-Montag der Turnierserie übertraf das Wetter und die Resonanz die Erwartungen der Macher bei weitem. Elke Kallen und Susanne Jurczyk, die Ideengeberinnen der Glehner "Sportlerschale", und ihr Team verkauften im Laufe des Nachmittages die 1.000ste nur 60 Cent teure Vitaminbombe gleichwohl an Kinder wie Eltern - eine mehr als gelungene Alternative zur Pommes. Heiß begehrt bei den Temperaturen war aber gleichwohl das nach Kirsch und Cola schmeckende Slush-Eis. Natürlich durfte neben der erstmals angebotenen Türkischen Pizza auch die legendäre Glehner Currywurst nicht fehlen. Die Besonderheit: Alle 800 verzehrten Würstchen über die vier Turniertage stiftete die Glehner Fleischerei Erkes (www.fleischerei-erkes.de) zugunsten der Jugendabteilung des SV Glehn.

2011er-Turnier:

     Strahlender Sonnenschein und bestes Fußballwetter sorgten am Sonntag beim 16. Martin-Drillges-Gedächtnisturnier für E-Jugend-Mannschaften wieder für beste Stimmung und ließen die Veranstaltung erneut zu einem "Highlight" in den hiesigen Jugendfußball-Kreisen werden. Der Turniersieg der Glehner "2000er" rundete dann den tollen Tag auch noch perfekt ab.

     Die Wetterprognosen sollten aber an den Tagen zuvor leider Recht behalten: Nachdem die Glehner Pfingstturniere in den vergangenen Jahren von Sonnenschein fast durchgängig verwöhnt waren, sorgte das wechselhafte Wetter am Freitag und Samstag zuweilen für leichtes Unbehagen. Auch wenn das Bambini-Turnier am Freitag um ca. 30 Minuten vorzeitig beendet werden musste und am Samstag ein längerer Regenschauer für Abkühlung sorgte: Der erneut tollen Stimmung im Sportpark tat dies keinen Abbruch. 19 Minis und Bambinis und 18 F-Jugend-Mannschaften am Samstag boten den Zuschauern viel Erlebnisfußball, die mit dem TuS Hackenbroich in der F-Jugend einen starken Turniersieger sahen.

     Am Sonntag sahen die zahlreichen Zuschauer im Sportpark dann sehr guten Kinderfußball und lange Zeit ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Turniersieg zwischen dem TuS Wickrath, dem SC Grimlinghausen und den Gastgebern. In dem spannenden Wettbewerb mit sechs Spielrunden nach dem "Schweizer System" brauchte das Team von Christoph Schelewski, Carsten Möller und Giovanni Sorrentino eigentlich einen Sieg im letzten Spiel um sicher das Klassement für sich zu entscheiden. Lange Zeit führte die Glehner Sieben 1:0 und war dann am Boden zerstört, dass Gegner Grimlinghausen 20 Sekunden vor Turnierende den Ausgleich erzielte. Umso größer fiel dann die Freude von "Schelle" & Co. aus, nachdem bei der Siegerehrung dann doch der erste Platz verliehen werden konnte und erstmals seit 2003; als der Jahrgang 1993 den Titel holte, der Wanderpokal wieder in Glehn blieb.

     Auch beim Rahmenprogramm ließ das Turnier nichts zu wünschen übrig: Parkplatzeinweiser sorgten für eine entspannte Anreise, die Cafeteria und der Grill waren reichlich bestückt und zahlreiche ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sorgten freundlich für eine gute Verpflegung. 500 verkaufte "Sportlerteller" mit Obst und Gemüse von heimischen Anbietern bescherten den Kindern viele wichtige Vitamine, bei der Tombola gab es mangels Nieten nur Gewinner. Bei der Torschussanlage gab es für die Spieler mit dem härtesten Schuss zudem eine kleine Siegprämie in Form des offiziellen Bundesliga-Balles "Torfabrik".

     Ein "Gewinner" des Pfingstturnieres war auch die Kinder- und Familienhilfe Namibia. Der gemeinnützige Verein, seit Jahren eng mit dem SV Glehn verbunden, sammelt über die Pfingsttage durch SV-Kinder Spenden von den Besuchern des Turnieres und fördert damit u.a. eine Schule und einen Kindergarten in der ehemaligen deutschen Kolonie. Über 300,00 € kamen alleine durch Spenden am Samstag und Sonntag zusammen. Der SV Glehn und die Familienhilfe bedanken sich dafür herzlich.

Unter der Rubrik "Bildergalerie" sind die entsprechenden Aufnahmen zu sehen. 

2010-er Turnier:

Bambinis:

Pünktlich zum Glehner Pfingstturnier hatte sich Petrus entschlossen, dass die vielen anreisenden Mannschaften auch “belohnt” werden müssen. So konnten die Glehner nicht nur alle Mannschaften, Eltern und Zuschauer auf der Sportanlage begrüßen, sondern auch strahlend blauen Himmel und die kräftige Sonne. So konnte eigentlich auch nichts mehr schiefgehen. Bei bester Laune rannten und spielten die kleinsten Fußballer und Fußballerinnen, was die Kraft zuließ und die vielen Zuschauer sparten nicht am Beifall. Die Krönung war dann die Siegerehrung, als jedem Aktiven ein Siegerpokal übergeben werden konnte.

F-Jugend:

Auch der zweite Turniertag war perfekt. Keine Mannschaft fehlte, die Sonne schien und die gute Laune, die die angereisten Vereine und Zuschauer mitbrachten, übertrug sich auch den ganzen Turnierverlauf. Fast schon nebensächlich erschien dabei der Umstand, dass es auch einen Turniersieger gab, der im Modus des “Schweizer Systems” vom TuS Wickrath gestellt wurde. Auch hier konnte die Turnierleitung jedem teilnehmenden Spieler bzw. jeder Spielerin einen Pokal als Erinnerung an das Glehner Pfingstturnier überreichen.

E-Jugend:

Fast schien es der guten Dinge zu viel zu sein, doch auch am dritten Turniertag war der Wettergott bester Laune. Pünktlich zum Turnierbeginn um 11:00 Uhr schien die Sonne in voller Kraft. Die gleiche volle Kraft legten alle Mannschaften an den Tag und versuchten das E-Jugendturnier zu gewinnen. Letztendlich war der SC Kapellen nicht zu halten und konnte den Titel aus dem Vorjahr verteidigen. Heute war sogar eine Mannschaft aus den Niederlanden angereist, die den meisten Applaus bei der Siegerehrung erhielt.

Abschließend kann sich der SV Glehn glücklich schätzen, dass an allen drei Turniertagen hervorragende Mannschaften, die einen sehr großen Anteil an einem harmonischen Turnier hatten, zu Gast waren. Vergessen wollen wir aber auch nicht die zahlreichen Helfer und Helferinnen, die im Getränkewagen, der Cafeteria, dem Grillstand oder auch der Losbude mit hohem ehrenamtlichen Einsatz alles versuchten, damit sich unsere Gäste wohlfühlen konnten.

Der SV Glehn würde sich sehr freuen, wenn ein Wiedersehen über die Pfingsttage 2011 erfolgen könnte. Anmeldungen sind schon jetzt wieder möglich. Nutzen Sie bitten das Kontaktformular und melden Sie sich an, damit ein Startplatz reserviert werden kann.

Den Schlusstag bildet am Montag immer das Väter- und Betreuerturnier. Unabhängig von Platzierungen steht hier der Spaß bei den Beteiligten im Vordergrund. Mit der Siegerehrung erfolgen dann auch die Verabschiedungen von wichtigen Personen, die sich ganz oder in bestimmten Funktionen zurückziehen. So durfte Jugendleiter Markus Drillges mit Norbert Rothausen einen Mitstreiter verabschieden, der über viele Jahre in den verschiedensten Mannschaften als Trainer, Co-Trainer und im Seniorenbereich sogar als 2. Vorsitzender tätig war. Vielen Dank an Norbert Rothausen für seine geleistete Arbeit und die unzähligen Stunden für den SV.

Weiterhin wurde Lothar Norf, der im Januar diesen Jahres von Markus Drillges abgelöst wurde, für seine vierjährige Arbeit als Jugendleiter gedankt. Lothar ist seit 1995 ununterbrochen als Trainer aktiv und wird hoffentlich noch eine Saison weitermachen. Die Doppelfunktion als Trainer und Jugendleiter war sicherlich von der zeitlichen Belastung in den vergangenen 4 Jahren besonders erheblich und ist nicht aufzuwiegen. Umso mehr der Dank an ihn und seine Familie. Beiden Männern wurde von den anwesenden Personen auf der Sportanlage großer Beifall gezollt als jeder von Jugendleiter Drillges einen großen Blumenstrauss und ein kleines Geschenk überreicht bekam.

2009-er Turnier:

Bambinis:

Bei sogenanntem Kaiserwetter stürmten insgesamt 17 Mannschaften die Glehner Sportanlage. Zum zweiten Mal in der Geschichte des Bambiniturniers musste man leider auf eine Mannschaft vergeblich warten. Doch die restlichen Mannschaften, Trainer und Eltern hatten viel Spaß und waren mit den Glehner Veranstaltern zufrieden. Jedenfalls haben die zahlreichen Glehner Helfer und Helferinnen versucht, es unseren Gästen so angenehm wie möglich zu machen. Nach zahlreichen Spielen, die bei den Bambinis zu ersten Mal nach dem “Schweizer System” ausgetragen wurden, standen am Ende die Sieger fest, nämlich: Alle Jungs und Mädels. Denn alle konnten bei Siegerehrung einen kleinen Pokal mit nach Hause nehmen, der die Kleinen vielleicht noch ein wenig an das Glehner Bambini-Pfingstturnier erinnern wird. Im Rahmen der Siegerehrung wurde auch der langjährige Jugendgeschäftsführer Heinz-Willi Zimmermann offiziell verabschiedet, der Anfang des Jahres bei den Wahlen nach mehr als 15-jähriger Tätigkeit nicht mehr erneut angetreten war. Seiner Frau Käthe und ihm wurde von Jugendleiter Lothar Norf für die vielen Jahre für die Glehner Jugend gedankt und ein Abschiedsgeschenk überreicht.

F-Jugend:

Wiederum brachten die angereisten 15 Gästeteams mit dem zahlreichen Anhängern auch das richtige Fußballwetter mit nach Glehn. Strahlenden Sonnenschein, gut aufgelegte Mannschaften und tolle Zuschauer ließen das nach dem “Schweizer System” ausgerichtete Turnier zum Selbstläufer werden. Am Ende des Turniers gab es eine hauchdünne Entscheidung um den Turniersieg. Bei gleicher Anzahl von Punkten hatte nur die um ein Tor bessere Tordifferenz die SpVgg Odenkirchen zum Turniersieger erkoren. Der SC Kapellen 1 wurde Zweiter.

E-Jugend:

Aller guten Dinge sind drei … Dies konnte man uneingeschränkt auch auf den dritten Tag des Pfingstturniers übertragen.  Alle Spieler und Spielerinnen gaben ihr Bestes und trugen zum gelungenen, harmonischen und immer freundlichen Turnierverlauf bei. Wir hoffen, dass alle unsere Gäste der gleichen Meinung sind und möchten uns daher in erster Linie bei allen Mannschaften aus nah und fern bedanken.

Das Turnier wurde nach dem “Schweizer System” gespielt und am Ende konnte sich der SC Kapellen 1 vor dem TSV Norf 2 mit dem Turniersieg schmücken. Vielen vielen Dank an alle angereisten Teams und deren Anhang!

2008-er Turnier:

Mit den Minibambinis und den Bambinis begann das Turnier am späten Freitagnachmittag. Alle angemeldeten Teams erschienen und bei hochsommerlichen Temperaturen zeigten die kleinsten Jugendfußballer unwahrscheinlichen Einsatz und unbändige Freude am Fußballspiel. Mit je 10 Minibambini und Bambini war eine stattliche Anzahl von Mannschaften angetreten, die sich alle hervorragend auf dem in vier Spielfelder eingeteilten Rasenplatz präsentierten. Schließlich gelangten der TuS Wickrath und der SC Kapellen ins Endspiel. Hier standen sich zwei gleichwertige Teams gegenüber. Nur wenige Sekunden vor dem Schlusspfiff konnten die Wickrather den verdienten Ausgleich zum 1:1 erzielen, sodass im Achtmeterschießen der  Sieger ermittelt werden musste. Hier hatten die Kapellener dann knapp die Nase vorne, gewannen das Turnier und den Wanderpokal. Die Jugendabteilung dankt allen angereisten Mannschaften für die fairen und freundschaftlichen Spiele.

Auch am 2. Tag des Turnierwochenendes hielten die Prognosen der Wetterpropheten: Es war heiß, heißer, verdammt heiß!!!! Doch die Jungs und Mädchen aller vollzählig erschienenen Mannschaften schlugen sich prächtig. Nach dem “Schweizer System” ermittelten die Teams den Turniersieger, der dann SuS Gohr hieß. Den zweiten Platz belegte der VfR Büttgen und auf Rang drei landete Glehn 1. Allen Teams, dem zahlreichen Anhang und den vielen Helfern ein großes Dankeschön.

Eine Premiere gab es am letzten Turniertag. Erstmalig richtete der SV Glehn ein U17-Turnier für Mädchen aus. Doch zuvor wurden am frühen Vormittag 16 Mannschaften für die E-Jugend- Konkurrenz begrüßt. Das vollzählige Teilnehmerfeld zeigte sich unerschrocken von den hochsommerlichen Temperaturen. Mit Eifer und Willenskraft spielten die Jungs und Mädchen vor ansehnlicher Kulisse ein faires und gutes Turnier. Das kleine Endspiel bestritten des SC Kapellen und die SF Glückauf Habbelrath-Grefrath. Im Finale kam es zu der Wiederholung des Vorjahres. Erneut trafen der Rheydter SV und der SV Glehn aufeinander. Und auch dieses Jahr konnte erst kurz vor Schluss der Rheydter SV die erlösenden Treffer zum 3:0 Sieg erzielen und damit den Titel verteidigen.

Kaum war dies Turnier beendet, standen auch schon die jungen Damen der U17 im Blickpunkt. Sehr bedauerlich war jedoch, dass  kurz vor Beginn von drei Mannschaften Absagen eingingen. So kurzfristig konnte natürlich kein Ersatz gefunden werden. Sehr schade, dass aus vereinsinternen Gründen der FC Zons, der BC Efferen und CSV Marathon Krefeld nicht antraten. Doch die verbliebenen acht Gästeteams nebst zwei Teams des Ausrichters ließen sich nicht entmutigen und spielten ein sehr faires und harmonisches Turnier. Das Spiel um Platz 3 gewann der SUS Schaag vor dem SV Hemmerden und im Finale musste sogar ein Achtmeterschießen her, um zwischen dem 1.FFC Düsseldorf und dem VdS Nievenheim zu entscheiden. Hier hatte der VdS die besseren Nerven und gewann das Turnier.

Ein großes DANKE geht an alle Teams, den zahlreichen Zuschauer, unseren Schiedsrichtern und den vielen Helfern, Betreuern und Eltern im Hintergrund. Eine besondere Erwähnung verdienen die Teams aus dem Umkreis von Düsseldorf, Viersen und sogar Köln, die am “Muttertag” den Weg nach Glehn fanden. Wir hoffen und wünschen uns, dass wir uns im nächsten Jahr wiedersehen.

2007-er Turnier:

Die Wettervorhersage ließ Schlimmstes befürchten, doch keines der eingeladenen Teams fehlte! Mit insgesamt 17 Mannschaften erlebten alle angereisten Zuschauer und Fans der kleinsten Fußballer ein tolles Fußballfest! Während sich 6 Minibambiniteams untereinander im Wettkampf bewiesen, spielten die etwas älteren 12 Bambinimannschaften den Turniersieg aus. Hier konnten sich im Endspiel die Nachbarn vom SV Hemmerden gegen den TuS Wickrath durchsetzen und den Wanderpokal unter dem Applaus der zahlreichen Zuschauer entgegennehmen. Doch nicht nur die Gewinner bekamen einen Pokal. Sämtliche Spieler und Spielerinnen durften einen Pokal für ihren tollen Einsatz in Empfang nehmen.

Vielen Dank allen angereisten Mannschaften nebst zahlreichem Anhang, die für eine faire und herzliche Atmosphäre sorgten!

Am Turniertag der F-Junioren konnte der SV Glehn erneut alle angemeldeten 16 Mannschaften begrüßen. Einzig die Sonne ließ sich nicht blicken. Trotz der etwas kühlen und leider zeitweise nieseligen Witterungssituation hatten alle aktiven und passiven Teilnehmer nie den Mut und vor allem die Lust am mit viel Begeisterung und Leidenschaft gezeigten Juniorenfußball verloren. Die beiden stärksten Mannschaften standen sich schließlich mit dem VfR Büttgen und Teutonia Kleinenbroich im Finale gegenüber. In dem über weite Strecken sehr ausgeglichenen Spiel konnte schließlich das Büttgener Team mit 1:0 den Turniersieg erreichen. Allen Teilnehmern, ob Zuschauer oder Spieler dankt der SV Glehn für den sportlich fairen Turnierverlauf und freut sich auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Am dritten Tag der zwölften Auflage des Martin-Drillges-Gedächtnisturniers schienen die Witterungsverhältnisse die sonnenverwöhnten Glehner im Stich zu lassen. Jedoch ließen sich die Mannschaften nicht entmutigen. Bei zunächst sehr feuchten Bedingungen wurden die Vorrundenspiele absolviert. Doch zu den Endrundenbegegnungen ließ sich dann immer mehr die Sonne blicken und so bereute schließlich niemand, dass man bis zum Schluss blieb und spannende Spiele erlebte. Das Spiel um Platz 3 konnte der VfR Büttgen recht klar gegen die junge Zweitvertretung vom SV Glehn gewinnen. Im Finale standen sich anschließend der Rheydter SV und die Elf vom SV Glehn 1 gegenüber. Erst in den Schlussminuten konnte die favorisierten Gäste aus Rheydt den entscheidenden Treffer zum 2:0 Turniersieg erzielen.

Die Jugendabteilung des SV Glehn dankt allen Teams, Zuschauern, Eltern und Betreuern und Trainern für ihren großen Einsatz und den Beweis das "Fairplay" kein leeres Wort ist! Wir hoffen, dass die zahlreichen Helfer rund um den Turnierablauf allen Gästen das Gefühl geben konnten, dass sie alle herzlich willkommen waren und dass wir sie hoffentlich im nächsten Jahr erneut in Glehn begrüßen dürfen.

2006-er Turnier:

Der Wettergott hatte ein Einsehen und ließ über den angereisten Bambini-Mannschaften die Sonne scheinen. Schade dass erstmalig in Glehn eine Mannschaft nicht anreiste und das kleine Teilnehmerfeld weiter schrumpfte. Den fußballspielenden Kids war dies egal. Sie erfreuten sich an den herrlichen Witterungsbedingungen und zeigten tolle Spiele. Schließlich konnten die Sportfreunde Neersbroich denkbar knapp vor dem SC Kapellen den Turniersieg erringen. Vielen Dank allen teilnehmenden Mannschaften und ihrem lautstarken und immer fairen Anhang.

Auch am zweiten Turniertag konnte der SV Glehn seine Gäste bei idealem Fußballwetter empfangen. Alle F-Jugendmannschaften, die zugesagt hatten, waren gekommen und so stand dem sportlich fairen Wettbewerb nichts im Wege. Die beiden Glehner Teams erwiesen sich als gute Gastgeber und überließen den anderen Teams die vorderen Platzierungen. Turniersieger wurde nach spannendem Endspiel der Rheydter SV vor dem SV Rosellen 1. Im Spiel um Platz 3 konnte erst nach dramatisch langem Achtmeterschießen der Sieger ermittelt werden. Mehr Glück auf seiner Seite hatte der ASV Lank vor der Teutonia Kleinenbroich. Die weiteren Platzierungen: SV Glehn 1, SV Glehn 2, SV Uedesheim, SV Bedburdyck-Gierath, SV Schelsen, TSV Norf 2, SV Rosellen 2 und TSV Norf 1.

Kaum zu glauben, aber wahr! Am dritten Turniertag ließ sich Petrus zu weiteren Höchstleistungen anspornen. Doch nicht nur das Wetter war einfach spitze, auch alle vollzählig erschienenen E-Jugend-Mannschaften sorgten für einen tollen Turnierablauf, an dem alles stimmte. Die Partien waren alle sehr fair und auch die zahlreichen Zuschauer sorgten für eine gute Atmosphäre. Im Endspiel standen die beiden "kreisfremden" Teams von der rechtsrheinischen Seite. Hier setzte sich der SC Lintorf gegen die Tusa Düsseldorf durch. Platz 3 erreichte der Rheydter SV vor der ersten Mannschaft vom Gastgeber. Die weiteren Platzierungen: SV Rosellen, SV Glehn 2, SG Kaarst und die SF Neuwerk.

Vielen Dank allen, die unser Turnier während der 3 Tage besucht und die Mannschaften sehr fair unterstützt haben. Wir würden uns über ein Wiedersehen sehr freuen!

2005-er Turnier:

Bei angenehmen Temperaturen erschienen alle gemeldeten Bambini-Mannschaften am ersten Turniertag. Insgesamt 15 Teams (incl. 5 Minibambinis) wetteiferten um den Wanderpokal, den im Endspiel der gastgebende SV Glehn knapp mit 1:0 gegen die Teutonia Kleinenbroich erspielte. Allen angereisten Mannschaften nebst zahlreicher Fangemeinde ein herzliches Dankeschön für das Mitwirken und die schönen Spiele.

Auch beim zweiten Turniertag war Petrus den Glehnern und den angereisten Mannschaften wohl gesonnen. Die Sonne fehlte, doch der Regen blieb aus. Der Favorit wurde seiner Rolle gerecht und die F-Jugend der Fortunen aus Düsseldorf wurde mit einer makellosen Bilanz ohne Gegentor verdientermaßen überlegener Turniersieger im Endspiel (5:0) gegen den SV Glehn. Doch auch die anderen Teams, für dessen vollzähliges Erscheinen nochmals gedankt werden soll, enttäuschten nicht und zeigten schönen Fußball. Vielen Dank auch an die zahlreichen Zuschauer und Anhänger, die mit viel Applaus die Jungs und Mädchen unterstützten.

Zum dritten und letzten Turniertag war Petrus nicht besonders wohlwollend. Trotz strömenden Regens zu Beginn des E-Jugend Turniers erschienen alle Mannschaften und ließen sich nicht ermutigen. Dieser tolle Einsatz wurde dann doch langsam belohnt, denn der Regen hörte bald auf und die spielenden Teams verdienten sich dies auch mit tollem Einsatz und schönem Jugendfußball. Letztendlich standen sich im Endspiel der Titelverteidiger aus Lank und die junge Mannschaft aus Weißenberg gegenüber. Dass dies nicht unverdient war, konnte den Zuschauern im Finale bestätigt werden, denn erst im Achtmeterschießen musste der glücklichere der beiden guten Teams ermittelt werden. Schließlich konnte der ASV sich hier durchsetzen und den Turniersieg wiederholen. Der Dank und die Gratulation gilt jedoch nicht nur dem Siegerteam, sondern allen angereisten Mannschaften und Zuschauern, die in vorbildlicher Weise die Spieler unterstützt und trotz des nicht optimalen Wetters für einen optimalen Turnierverlauf gesorgt haben.

Die Jugendabteilung des SV Glehn dankt allen Mannschaften und Zuschauern, die an den drei Turniertagen für ein schönes und gelungenes Pfingstwochenende gesorgt haben.

2004-er Turnier:

Wie schon im Vorjahr konnte bei herrlichem Sommerwetter der erste Turniertag absolviert werden. Aus 14 Teams (hiervon 4 Minibambinis) wurde mit dem Rheydter SV dann das stärkste Team der verdiente Gewinner. Allen Teams, die mitgespielt haben gilt unser Dank!

Im Endspiel bei den E-Junioren gab es eine Neuauflage des letztjährigen Finales. Von den acht teilnehmenden Mannschaften waren bei erneut wunderbarem Wetter mit dem ASV Lank und dem gastgebenden SV Glehn schließlich die beiden Teams mit der besten Spielanlage bis dorthin vorgedrungen. Doch diesmal setzte sich in einem spannenden und temporeichen der ASV Lank knapp mit 1:0 durch.

Am dritten Turniertag wurde aus acht Teams der Sieger bei den F-Junioren ermittelt. Nachdem im vergangenen Jahr das Wetter leider nicht mitspielte, war dies am Sonntag kein Problem. Im Finale konnte die SVG Weißenberg gegen den SV Glehn mit einem 3:0 das Turnier für sich entscheiden

Auf ein Neues im nächsten Jahr!

Die Jugendabteilung des SV Glehn dankt allen Teilnehmern und Besuchern des Martin-Drillges-Gedächtnis-Turniers 2004!

2003-er Turnier:

Den ersten Turniertag, der den Bambini-Teams gehört, konnte bei strahlendem Sonnenschein und hohen Temperaturen der VfR Büttgen siegreich beenden. In einem tollen und beachtlichen "Endspiel" waren die Büttgener knapper, aber verdienter 2:1 Sieger über die ebenfalls hervorragend spielende Mannschaft des Rheydter SV.

Unser Dank gilt jedoch nicht nur dem Sieger, sondern allen Teams, die vollzählig erschienen sind und bei den sehr warmen Witterungsbedingungen für einen schönen Turniertag gesorgt haben.

Den zweiten Turniertag konnte die junge Glehner E11-Truppe siegreich gestalten. Bei erneut gnadenloser Hitze, einem sehr guten Teilnehmerfeld, vielen guten Spielen und hohem Einsatz aller Akteure konnte sich im Endspiel der Gastgeber gegen den ASV Lank mit 2:0 durchsetzen.

Am dritten Turniertag spielte das Wetter leider nicht mehr mit. Nach dem ersten Gewitter wurde zwar noch ein zweiter Versuch gestartet, doch schließlich mussten alle vor dem heftigen zweiten Gewittersturm kapitulieren. Somit wurde das Turnier abgebrochen und es konnte leider kein Turniersieger ermittelt werden.

 

 

AnhangGröße
turniereinladung_2017.pdf305.3 KB
das_schweizer_system_glehn_bambini_2017.pdf101.07 KB
das_schweizer_system_glehn_f_2017.pdf76.43 KB
das_schweizer_system_glehn_e_2017.pdf75.96 KB
 

DFBnet Verein

Kommende Events

  • Es sind derzeit keine Events angekündigt

Wer ist online

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 0 Gäste online.

Jetzt registrieren

Werde jetzt gleich ein Teil des Vereins und trete der Community bei.

Zufälliges Bild

Qualifiziert für die Leistungsklasse: Die C-Jugend des SV Glehn